Pfl. Reg. Nr.: 3034-901

Cuprofor flow

Fungizid zur Bekämpfung von Cercospora in Zuckerübe, Krautfäule in Kartoffel und Peronospora im Weinbau
Formulierung: Suspensionskonzentrat
Packungsgrößen: 1 l, 5 l
Kulturen: Kartoffel, Zuckerrübe, Fruchtgemüse, Tomate, Melanzani, Wurzel- und Knollengemüse, Spargel, Gemüsepaprika, Zwiebelgemüse, Kernobst, Birne, Pflaume, Sauerkirsche, Marille, Pfirsich, Süßkirsche, Erdbeere, Beerenobst, Hopfen, Weinrebe, Ölkürbis
Wirkstoffe: Kupferoxychlorid
Wirkstoffgruppe: multi-side
  • Sichere Wirkung
  • Keine Resistenz
  • Rückstandsfrei
  • Registrierung gegen pilzliche und bakterielle Krankheitserreger in vielen Kulturen (Wein, Obst, Kartoffel, Zwiebel)
  • Feinst vermahlene Kupferformulierung für gleichmäßigen Schutzfilm mit guter Regenfestigkeit
  • Bewährte Kupferverbindung mit bester Verträglichkeit
  • Rohstoffgewinnung und Produktherstellung in Österreich

Gegen Kraut- und Knollenfäule (Phytophthora infestans) mit 2,5 l/ha in 300 - 500 l Wasser/ha bei Infektionsgefahr bzw ab Warndiensthinweis, BBCH 15 (3. Laubblatt (> 4 cm) am Hauptspross entfaltet) bis BBCH 85 (Beeren des 1. Fruchtstandes (Hauptspross) sind ocker bis fahlbräunlich verfärbt) max. 4x im Abstand von 7 Tagen spritzen. Wartefrist: 14 Tage.

Empfehlung

2,5 l Cuprofor flow/ha in 300 -  500 l Wasser/ha vorbeugend gegen Kraut- und Knollenfäule im Abstand von 7 - 14 Tagen vor allem bei Stärkekartoffeln spritzen. Durch den feinen Vermahlungsgrad sind bereits niedrige Kupfermengen für die Krankheitskontrolle ausreichend. Bei stark entwickeltem Kartoffelkraut auf gute Benetzung achten.

Gegen Cercospora-Blattfleckenkrankheit (Cercospora beticola) mit 2,6 l/ha in 300 - 500 l Wasser/ha von BBCH 39 (Bestandesschluss: über 90 % der Pflanzen benachbarter Reihen berühren sich) bis BBCH 49 (Rübenkörper hat erntefähige Größe erreicht) max. 4x im Abstand von 7 Tagen spritzen. Wartefrist: 14 Tage.

Empfehlung

1,25 l Cuprofor flow/ha bei jeder Cercospora-Behandlung mit systemischen Fungiziden als Kontaktmittel als Resistenzbrecher beimischen
2,5 l Cuprofor flow/ha als Soloanwendung ab der 4. Spritzung + 0,15 l Designer
Sehr gute Mischbarkeit mit AZO-SPEED und Wuxal Boron Plus

Gegen Falscher Mehltau (Pseudoperonospora cubensis) zur Befallsminderung mit 2,6 l/ha in 400 - 1.000 l Wasser/ha von BBCH 10 (Keimblätter voll entfaltet) bis BBCH 99 (Erntegut) max. 4x im Abstand von 7 Tagen spritzen. Wartefrist: 3 Tage.

Einschränkung: mit genießbarer Schale

Gegen Bakterielle Schaderreger zur Befallsminderung mit 2,6 l/ha in 400 - 1.000 l Wasser/ha von BBCH 10 (Keimblätter voll entfaltet) bis BBCH 99 (Erntegut) max. 4x im Abstand von 7 Tagen spritzen. Wartefrist: 3 Tage.

Einschränkung: mit genießbarer Schale

Gegen Kraut- und Knollenfäule (Phytophthora infestans) mit 2,6 l/ha in 400 - 800 l Wasser/ha von BBCH 15 (3. Laubblatt am Hauptspross entfaltet) bis BBCH 89 (Vollreife: Früchte haben art-/sortentypische Fruchtausfärbung erreicht) max. 4x im Abstand von 7 Tagen spritzen. Wartefrist: 3 Tage.

Gegen Bakterielle Schaderreger zur Befallsminderung mit 2,6 l/ha in 400 - 800 l Wasser/ha von BBCH 15 (3. Laubblatt am Hauptspross entfaltet) bis BBCH 89 (Vollreife: Früchte haben art-/sortentypische Fruchtausfärbung erreicht) max. 4x im Abstand von 7 Tagen spritzen. Wartefrist: 3 Tage.

Gegen Bakterielle Schaderreger, Cercospora-Arten (Cercospora sp.) und Blattfleckenkrankheiten (Alternaria sp.) mit 2,6 l/ha in 400 - 600 l Wasser/ha von BBCH 15 (5. Laubblatt entfaltet) bis BBCH 47 (70 % des zu erwartenden Rüben-, Wurzel- bzw. Knollendurchmessers erreicht) max. 4x im Abstand von 7 Tagen spritzen. Wartefrist: 14 Tage.

Gegen Pilzliche Schaderreger mit 3,3 l/ha in 300 - 800 l Wasser/ha nach der Ernte max. 3x im Abstand von 7 Tagen spritzen.

Gegen Bakterielle Schaderreger zur Befallsminderung mit 2,6 l/ha in 400 - 800 l Wasser/ha von BBCH 21 (1. apikaler Seitenspross 1. Ordnung sichtbar) bis BBCH 79 (9 oder mehr Früchte haben art-/sortentypische Größe und Form erreicht) max. 4x im Abstand von 7 Tagen spritzen. Wartefrist: 7 Tage.

Gegen Falscher Mehltau (Peronospora destructor), Schmutzfleckenkrankheit (Colletorichum dematium), Bakterielle Schaderreger, Purpurfleckenkrankheit (Alternaria porri) und Stemphylium-Blattfleckenkrankheit (Stemphylium botryosum) mit 2,6 l/ha in 400 - 800 l Wasser/ha von BBCH 14 (4. Laubblatt (> 3 cm) deutlich sichtbar) bis BBCH 47 (Beginn Schlottenknick: bei 10 % der Pflanzen Schlotten geknickt) max. 4x im Abstand von 7 Tagen spritzen. Wartefrist: 3 Tage.

Gegen Obstbaumkrebs (Nectria galligena) zur Befallsminderung mit 1,05 l/ha/m Kronenhöhe in 500 l Wasser/ha/m Kronenhöhe oder max. 2,62 l/ha in 500 l Wasser/ha/m Kronenhöhe vor der Blüte bis BBCH 53 (bis Knospenaufbruch: grüne Blätter, die das Blütenbüschel umhüllen, werden sichtbar) oder nach der Ernte ab BBCH 91 (Wachstum der Langtriebe abgeschlossen; Terminalknospe ausgereift; Laubblätter noch grün) max. 4x im Abstand von 7 Tagen spritzen oder sprühen.

Gegen Bakterielle Schaderreger mit 1,05 l/ha/m Kronenhöhe in 500 l Wasser/ha/m Kronenhöhe oder max. 2,62 l/ha in 500 l Wasser/ha/m Kronenhöhe vor der Blüte bis BBCH 53 (bis Knospenaufbruch: grüne Blätter, die das Blütenbüschel umhüllen, werden sichtbar) oder nach der Ernte ab BBCH 91 (Wachstum der Langtriebe abgeschlossen; Terminalknospe ausgereift; Laubblätter noch grün) max. 4x im Abstand von 7 Tagen spritzen oder sprühen.

Gegen Schrotschusskrankheit (Stigmina carpophila) zur Befallsminderung mit 1,1 l/ha/m Kronenhöhe in 500 l Wasser/ha/m Kronenhöhe oder max. 3,3 l/ha in 500 l Wasser/ha/m Kronenhöhe vor der Blüte bis BBCH 53 (Knospenaufbruch: Knospenschuppen gespreizt; hellgrüne Knospenbereiche sichtbar) oder nach der Ernte ab BBCH 91 (Wachstum der Langtriebe abgeschlossen; Terminalknospe ausgereift; Laubblätter noch grün) max. 4x im Abstand von 7 Tagen spritzen oder sprühen.

Gegen Schrotschusskrankheit (Stigmina carpophila) mit 1,1 l/ha/m Kronenhöhe in 500 l Wasser/ha/m Kronenhöhe oder max. 3,3 l/ha in 500 l Wasser/ha/m Kronenhöhe vor der Blüte bis BBCH 53 (Knospenaufbruch: Knospenschuppen gespreizt; hellgrüne Knospenbereiche sichtbar) oder nach der Ernte ab BBCH 91 (Wachstum der Langtriebe abgeschlossen; Terminalknospe ausgereift; Laubblätter noch grün) max. 4x im Abstand von 7 Tagen spritzen oder sprühen.

Gegen Pfirsichkräuselkrankheit (Taphrina deformans) mit 1,1 l/ha/m Kronenhöhe in 500 l Wasser/ha/m Kronenhöhe oder max. 3,3 l/ha in 500 l Wasser/ha/m Kronenhöhe vor der Blüte bis BBCH 53 (Knospenaufbruch: Knospenschuppen gespreizt; hellgrüne Knospenbereiche sichtbar) oder nach der Ernte ab BBCH 91 (Wachstum der Langtriebe abgeschlossen; Terminalknospe ausgereift; Laubblätter noch grün) max. 4x im Abstand von 7 Tagen spritzen oder sprühen.

Gegen Bakterielle Schaderreger, Colletotrichum (Colletotrichum sp.) und Mycosphaerella (Mycosphaerella sp.) mit 2,6 l/ha in 200 - 800 l Wasser/ha von BBCH 13 (3. Laubblatt ist entfaltet) bis BBCH 85 (Früchte geginnen sich sortentypisch auszufärben) max. 5x im Abstand von 7 Tagen spritzen. Wartefrist: 3 Tage.

Gegen Bakterielle Schaderreger und Pilzliche Schaderreger mit 3,3 l/ha in 1.000 l Wasser/ha von BBCH 60 (Johannisbeerartiges Beerenobst: Erste Blüten offen; Himbeerartiges Beerenobst: Vereinzelt erste Blüten offen) bis BBCH 89 (Johannisbeerartiges Beerenobst: Schüttelreife: Die Basisbeeren neigen zum Abfallen; Himbeerartiges Beerenobst: Vollreife: sortentypische Fruchtausfärbung an den ersten Früchten erreicht) max. 5x im Abstand von 10 Tagen spritzen. Wartefrist: 14 Tage.

Einschränkung: ausgenommen Erdbeeren

Gegen Falscher Mehltau (Pseudoperonospora humuli) mit 3,3 l/ha in 1.000 - 3.000 l Wasser/ha von BBCH 31 (10 % der Gerüsthöhe erreicht) bis BBCH 79 (Volle Ausdoldung: fast alle Dolden haben Endgröße erreicht; Hoch- und Deckblätter leicht gespreizt, grasgrün) max. 4x im Abstand von 7 Tagen spritzen oder sprühen. Wartefrist: 14 Tage.

Gegen Falscher Mehltau und Rebenperonospora (Plasmopara viticola) mit 3 l/ha in 1.000 l Wasser/ha bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis, von BBCH 15 (5. Laubblatt entfaltet) bis BBCH 81 (Beginn der Reife, Beeren beginnen hell zu werden bzw. beginnen sich zu verfärben) oder BBCH 91 (Nach der Lese: Abschluss der Holzreife) max. 6x im Abstand von 7 Tagen spritzen. Wartefrist: 21 Tage.

Empfehlung

2,5 l Cuprofor flow/ha nach der Blüte bis zum Abschluss.
Nach der Blüte ist die Zugabe von 1 l/ha Cuprofor flow zur Beerenhautabhärtung in Kombination mit Vincare vorteilhaft. Cuprofor flow hat eine gute Zusatzwirkung gegen Roten Brenner und hemmt auch Oidium und Botrytis (Graufäule). Die Kulturverträglichkeit von Cuprofor flow ist sehr gut.

Gegen Auflaufkrankheiten mit 330 ml/100 kg Saatgut in 400 - 700 l Wasser/100 kg Saatgut vor der Saat max. 1x beizen.

Notfallzulassung nach Artikel 53: von 05.03.2020 - 29.03.2020

Cuprofor flow ist mischbar mit allen systemischen Cercosporamitteln und Bordüngern im Rübenbau, mit Netzschwefel, Frupica opti, Karathane Gold, Talendo extra, Vegas, Winner, Mospilan 20 SG, Spintor, Steward, Wuxal-Blattdüngern. Achtung bei Kali-Blattdüngern: Mischbar nur mit Kaliumsulfat-Blattdüngern (ausgenommen phosphorhaltige Produkte) wie Radam-Extra 520. Mischbrühen sofort verbrauchen. Für von uns nicht ausdrücklich empfohlene Mischungen mit anderen Produkten übernehmen wir keine Haftung, da wir nicht sämtliche in Betracht kommende Mischungen prüfen können.

Downloads zu Cuprofor flow
Sicherheitsdatenblatt
114.22 KB
Gebrauchsanleitung
79 KB
Fachartikel passend zum Produkt "Cuprofor flow"
News
Zuckerrübe: 3. Cercospora-Spritzung

Ein gesundes Rübenblatt ist im Sommer, während der Haupteinlagerung von Zucker, besonders wichtig. Seit der 2. Cercospora-Behandlung sind meist schon 3 Wochen vergangen und der fungizide Schutz ist nicht mehr gegeben. Die regelmäßigen Niederschläge erhöhen den Infektionsdruck, daher jetzt die 3. Cercospora-Behandlung durchführen.

Mehr lesen