Pfl. Reg. Nr.: 3684

Ranger

Herbizid zur Bekämpfung von zweikeimblättrigen Unkräutern auf Wiesen und Weiden sowie landwirtschaftlich nicht genutzen Flächen
Formulierung: Emulgierbares Konzentrat
Packungsgrößen: 2 l
Kulturen: Wiesen, Weiden, Nichtkulturland
Wirkstoffe: Fluroxypyr, Triclopyr
Wirkstoffgruppe: HRAC O
  • Bekämpft zweikeimblättrigen Unkräutern
  • Breitenwirkung
  • Breites Anwendungsfenster
  • Sehr gute Gräserverträglichkeit
  • Erfolgreiche Nachsaat durch Breitenwirkung

Gegen zweikeimblättrige Unkräuter mit 2 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha nach dem Auflaufen der Unkräuter, während der Vegetationsperiode max. 1x spritzen. Wartefrist: 14 Tage.

Empfehlung

2 l Ranger/ha in 200 - 400 l/ha Wasser zur Flächenbehandlung gegen Ampfer-Arten, Löwenzahn, Brennnesseln und andere zweikeimblättrige Unkräuter.

Gegen zweikeimblättrige Unkräuter mit 2 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha nach dem Auflaufen der Unkräuter, während der Vegetationsperiode max. 1x spritzen als Teilflächenbehandlung, Spritzen als Einzelpflanzenbehandlung. Wartefrist: 14 Tage.

Empfehlung

2 l Ranger/ha zur Einzelpflanzenbehandlung und Teilflächenbehandlung gegen Ampfer-Arten und Große Brennnessel

Gegen Ampfer-Arten mit 4 % (max. 2 l/ha) in 50 l Wasser/ha nach dem Auflaufen der Unkräuter, während der Vegetationsperiode max. 1x Streichen mit Dochtstreich-/Abstreifgerät zur Einzelpflanzenbehandlung. Wartefrist: 14 Tage.

Empfehlung

2 l Ranger/ha zur gezielten Einzelpflanzenbehandlung gegen Ampfer-Arten mit dem Dolchstreich-/Abstreifgerät.

Gegen zweikeimblättrige Unkräuter mit 2 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha nach dem Auflaufen der Unkräuter, während der Vegetationsperiode max. 1x spritzen als Teilflächenbehandlung, Spritzen als Einzelpflanzenbehandlung.

Mischungen sind in der Regel nicht notwendig. Gegen Disteln ist die Kombination mit Dicopur M möglich.

Downloads zu Ranger
Sicherheitsdatenblatt
130.4 KB
Gebrauchsanleitung
88.08 KB
Fachartikel passend zum Produkt "Ranger"
News
Warum unbedingt jetzt? Sanierung in Engerlinggebieten und Ampferbekämpfung

Durch die Trockenheit waren 2019 Problemflächen mit Engerlingen leicht erkennbar, die Bedingungen für eine Flächenbehandlung mit Pilzen (Fräse oder Cultan) waren nicht so gut. Die Engerlinge sind kein einjähriges Problem und können jetzt, bei feuchten Bodenbedingungen (nach dem zweiten Schnitt) sehr gut erfasst werden und die Flächen werden nachhaltig für die nächsten Jahre saniert. Heuer gibt es genug Niederschlag und Futter, das sind auch gute Voraussetzungen für die Ampferkontrolle.

Mehr lesen