Pfl. Reg. Nr.: 3361-902

Eminent

Fungizid gegen Cercospora und Mehltau in Zuckerrüben und Pilzkrankheiten im Weizen
Formulierung: Emulgierbares Konzentrat
Packungsgrößen: 1 l, 5 l
Kulturen: Weizen, Zuckerrübe
Wirkstoffe: Tetraconazol
Wirkstoffgruppe: FRAC 3

Gegen Echter Mehltau (Erysiphe graminis) mit 1,25 l/ha in 200 - 600 l Wasser/ha bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome von BBCH 25 (5-Bestockungstriebe sichtbar) bis BBCH 61 (Beginn der Blüte: Erste Staubgefäße werden sichtbar) max. 1x spritzen.

Gegen Gelbrost (Puccinia striiformis) mit 1,25 l/ha in 200 - 600 l Wasser/ha bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome von BBCH 25 (5-Bestockungstriebe sichtbar) bis BBCH 61 (Beginn der Blüte: Erste Staubgefäße werden sichtbar) max. 1x spritzen.

Gegen Braunrost (Puccinia recondita) mit 1,25 l/ha in 200 - 600 l Wasser/ha bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome von BBCH 25 (5-Bestockungstriebe sichtbar) bis BBCH 61 (Beginn der Blüte: Erste Staubgefäße werden sichtbar) max. 1x spritzen.

Gegen Blatt- und Spelzenbräune (Septoria nodorum) mit 1,25 l/ha in 200 - 600 l Wasser/ha bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome von BBCH 25 (5-Bestockungstriebe sichtbar) bis BBCH 61 (Beginn der Blüte: Erste Staubgefäße werden sichtbar) max. 1x spritzen.

Gegen Septoria-Blattdürre (Septoria tritici) mit 1,25 l/ha in 200 - 600 l Wasser/ha bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome von BBCH 25 (5-Bestockungstriebe sichtbar) bis BBCH 61 (Beginn der Blüte: Erste Staubgefäße werden sichtbar) max. 1x spritzen.

Gegen Cercospora-Blattfleckenkrankheit (Cercospora beticola) und Ramularia-Blattfleckenkrankheit (Ramularia beticola) mit 1 l/ha in 400 - 600 l Wasser/ha bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome bis BBCH 49 (Rübenkörper hat erntefähige Größe erreicht) max. 2x im Abstand von 21 - 28 Tagen spritzen. Wartefrist: 28 Tage.

Empfehlung

1 l Eminent + 0,15 l Designer/ha bei der 1. und 3. Cercospora-Spritzung gemeinsam mit 1,25 l/ha Cuprofor flow spritzen

Gegen Echter Mehltau (Erysiphe betae) mit 1 l/ha in 400 - 600 l Wasser/ha bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome bis BBCH 49 (Rübenkörper hat erntefähige Größe erreicht) max. 2x im Abstand von 21 - 28 Tagen spritzen. Wartefrist: 28 Tage.

Eine Wassertemperatur von unter 10°C kann die Mischbarkeit von Eminent mit anderen Produkten beeinträchtigen. Misch brühen grundsätzlich sofort nach dem Ansetzen bei laufendem Rührwerk ausbringen. Für eventuelle negative Auswirkung von uns nicht empfohlener Tankmischungen haften wir nicht. Bei Tankmischungen grundsätzlich zusätzlich die Gebrauchsanleitung der betroffenen Produkte beachten.

Downloads zu Eminent
Sicherheitsdatenblatt
125.58 KB
Gebrauchsanleitung
59.48 KB
Fachartikel passend zum Produkt "Eminent"
News
„Farm to Fork“- Strategie - Wie wird das Thema gesehen?

Mehr lesen
News
Rapserdflöhe und Blattläuse kontrollieren

Gut entwickelte Rapsbestände vor dem Winter sind Voraussetzung für hohes Ertragspotenzial. Auch wenn die Felder durch die häufigen Niederschläge schwer befahrbar sind, kontrollieren Sie ihren Raps genau. Es werden vermehrt starkes Auftreten von Blattläusen und Befall mit den Larven des Erdflohs gemeldet. Auch Schnecken sind da und dort bekämpfenswürdig.

Mehr lesen
News
Wintergetreide Herbizideinsatz - sicherer und flexibler im Herbst

Die Unkrautbehandlung im Herbst ist der Standard bei Wintergerste, bringt aber auch Vorteile bei früh gebautem Weizen, Roggen und Triticale. In der Regel sind Unkräuter (Ehrenpreis) und Ungräser (Windhalm, Ackerfuchs-schwanz) im jungen Entwicklungsstadium (bis Zweiblatt) leichter und sicherer bekämpfbar und die Konkurrenz ist bereits im Herbst ausgeschaltet. Arbeitstechnisch können stressige Spitzenzeiten im Frühjahr vermieden werden. Mit dem neuen Kwizda Getreide Pack Herbst und dem bewährten Viper Compact haben Sie die Top-Lösungen für Ihr Getreide.

Mehr lesen
News
Rapsschädlinge im Auge behalten

Nach dem Auflaufen der Rapspflanzen auf Schnecken und Erdfloh achten. Schnecken besonders in Staulagen und bei feuchter Witterung kontrollieren. Bei Bedarf zeitgerechte Behandlung vornehmen. Erdfloh bereits im Keimblatt behandeln, eventuell ein zweites Mal im 2-Blattstadium in Kombination mit Belkar.

Mehr lesen
News
Zuckerrübe: Cercospora-Spritzung - Belag nach Niederschlägen erneuern

Die Rüben profitieren von den hohen Niederschlagsmengen der letzten Tage. Der gut entwickelte Blattapparat muss aber vor Cercospora bis zum Schluss geschützt werden. Die Kontaktmittel Cuprofor Flow und Penncozeb DG tragen dafür die Hauptverantwortung – sind aber nach den starken Niederschlägen der letzten Tage nicht mehr voll wirksam.

Mehr lesen
News
Raps Herbizidstrategie 2020 im Nachauflauf

Der Raps ist überall angebaut und läuft durch die wüchsigen Bedingungen gut auf. Achten Sie auf Erdflöhe – es mussten schon Flächen umgebrochen werden! Achten Sie besonders bei feuchten Lagen auf Schneckenfraß! Mit Belkar werden die Unkräuter im Nachauflauf ab dem 2-Blattstadium kontrolliert, Tanaris sichert die Wirkung auf Ehrenpreis, Vogelmiere, Kamille und Rispe.

Mehr lesen
News
Raps Herbizidstrategie 2020 im Nachauflauf

Mit Belkar werden die Unkräuter im Nachauflauf kontrolliert, das neue Tanaris sichert die Wirkung auf Ehrenpreis, Vogelmiere, Kamille und Rispe. Erdflöhe können in der Tankmischung mit Cymbigon Forte bekämpft werden. Gegen Schadgräser und Ausfallgetreide sicher und kostengünstig Panarex einsetzen. Achten Sie heuer besonders auf Schnecken, die durch die feuchte Witterung vermehrt auftreten.

Mehr lesen
News
Zuckerrübe: nächste Cercospora-Spritzung

Die Rübenbestände lassen schöne Erträge erwarten. Damit auch die Zuckergehalte hoch sind, muss der Blattapparat gesund gehalten werden. Leistungsträger gegen die Cercospora ist Cuprofor Flow, das in Kombination mit Designer die Blattoberflächen schützt.

Mehr lesen
News
Zuckerrübe: 3. Cercospora-Spritzung

Ein gesundes Rübenblatt ist im Sommer, während der Haupteinlagerung von Zucker, besonders wichtig. Seit der 2. Cercospora-Behandlung sind meist schon 3 Wochen vergangen und der fungizide Schutz ist nicht mehr gegeben. Die regelmäßigen Niederschläge erhöhen den Infektionsdruck, daher jetzt die 3. Cercospora-Behandlung durchführen.

Mehr lesen