Warum unbedingt jetzt? Sanierung in Engerlinggebieten und Ampferbekämpfung

Durch die Trockenheit waren 2019 Problemflächen mit Engerlingen leicht erkennbar, die Bedingungen für eine Flächenbehandlung mit Pilzen (Fräse oder Cultan) waren nicht so gut. Die Engerlinge sind kein einjähriges Problem und können jetzt, bei feuchten Bodenbedingungen (nach dem zweiten Schnitt) sehr gut erfasst werden und die Flächen werden nachhaltig für die nächsten Jahre saniert. Heuer gibt es genug Niederschlag und Futter, das sind auch gute Voraussetzungen für die Ampferkontrolle.

am 19.06.2020
Teilen auf:

 

  • Witterungsbedingungen optimal für die Behandlung
  • Ausreichend Futter gewachsen
  • Technik von Maschinenring und Gemeinschaften aufgerüstet
  • Produkte für die Anwendung verfügbar
  • Schauen Sie sich das Beratungsvideo der LK Oberösterreich und des MR an!

https://www.youtube.com/watch?v=iHm-IkyC7aQ&pbjreload=101

 

Artis Pro im Zuge der Engerlingstrategie:

Anwendungsempfehlung:
3 kg Artigs Pro/ha
in ca. 500 l Wasser/ha knapp vor der 2. mechanischen Bearbeitung ausbringen

Engerlinge müssen bei der mechanischen Bekämpfung oben im Wurzelraum sein. Arbeiten bei Temperaturen von 15-30°C durchführen.
Bodenfeuchtigkeit und rasche Einarbeitung sind wichtig. Durch Anwalzen wird der Bodenschluss hergestellt, was auch für den Aufgang der Deckfrucht und Nachsaat von Bedeutung ist! Die zweite Möglichkeit der Ausbringung ist das Cultangerät, das die Brühe mit einer Art Stachelwalze in den Boden injiziert (Maschinenring).

Was ist Artis Pro?

Ein mikrobiologischer Pflanzenhilfsstoff, zur Anwuchsunterstützung nach mechanischer Engerlingsbehandlung; InfoXgen-gelistet – auch für Bio-Betriebe. Artis Pro erhöht die Sporenzahl des im Boden natürlich vorkommenden Pilzes Beauveria bassiana. Bei 3 kg/ha werden 45 Mio Sporen/m² mit der Spritze ausgebracht + eingearbeitet.
Anwendungsvideo aus 2019: https://youtu.be/Vac4lLQ4qpE

 

Ampfer- und Unkrautstrategie im Grünland 2020

Simplex:

Simplex bietet die beste und nachhaltigste Wirkung gegen Ampfer und ist die einzig sichere Lösung gegen Jakobskreuzkraut, Hahnenfuß und andere Giftpflanzen. Beachten Sie die Anwendungsbestimmungen und Auflagen bei der Anwendung von Simplex.

Simplex 1 %ig zur Einzelpflanzenbehandlung (Punktbehandlung)

 

Ranger:

Flexibler Einsatz gegen Ampfer und andere Unkräuter (stark auf Brennnesseln, Löwenzahn) zur Flächenanwendung oder mit dem Rotowiper vom Frühjahr bis Herbst.
Durch den Wirkstoff Triclopyr wirkt Ranger besonders gut gegen verholzende Unkräuter. Die Anwendung kann von Vegetationsbeginn bis –ende mit nur 14 Tagen Wartefrist erfolgen.

2 l Ranger/ha zur Flächenbehandlung
2 l Ranger/ha zur Einzelpflanzenbehandlung
4 %ig für Rotowiper (max. 2 l/ha)

Pfl.Reg.Nr.: Simplex 3212; Ranger 3684