Rebschutz Aktuell: Pflanzenschutzmaßnahmen im Weinbau

Das Entwicklungsstadium ist landesweit immer noch als uneinheitlich zu bezeichnen. Doch großteils haben die Trauben geschlossen, in wärmeren Gebieten und in Abhängigkeit von der Sorte beginnen die Trauben sogar schon heller und weicher zu werden bzw. zeigen vereinzelt einen leichten Farbumschlag. Jedenfalls ist aufgrund von Infektionsdruck und herrschender Wetterbedingungen noch von 2 Fungizidapplikationen auszugehen.

am 29.07.2020
Teilen auf:

 

Peronospora:
Der große Infektionsdruck ist vorbei, aber wo Niederschläge niedergehen und Blattnässe über Nacht gegeben ist, muss nach wie vor mit Infektionen = Spätperonospora (Lederbeeren) gerechnet werden. Daher unbedingt auch vorbeugend weiterbehandeln.

Oidium:
Landesweit, auch im Süden Österreichs, war der Oidiumdruck heuer extrem hoch und ist immer noch als mittel einzustufen (www.vitimeteo). Mit dem alkalisch wirkenden Sanax platzen keimende Pilzsporen und Hyphen und trocknen aus. Für die letzten Spritzungen besonders geeignet, da es auch keine Rückstände im Wein hinterlässt.

Ohrwurm:
Der Ohrwurm ist grundsätzlich als Nützling eingestuft. Bei Massenauftreten allerdings kann er zum Schädling werden, indem er die jetzt dichter werdenden Trauben im Inneren verkotet und damit eine Produktion von qualitativem Traubenmaterial verunmöglicht. Eine Behandlung mit SpinTor in Anlagen mit hohem Besatz in den Abendstunden ist unvermeidbar.

 

Empfehlung:

2,5 kg Kupfer Fusilan WG (gegen Peronospora und zur Beerenabhärtung und besseren Holzreife)
+ 6 kg Sanax (abstoppend) + 0,15 l Designer/ha

Alternativ ohne Kupfer: 0,4 kg Reboot (Botrytis-Nebenwirkung) + 6 kg Sanax + 0,15 l Designer/ha
+ 160 ml SpinTor (auch bei Insektizidverzicht erlaubt)


SpinTor zum Schutz von Bienen und anderen bestäubenden Insekten nicht auf blühende Kulturen aufbringen. Anwendung nach Bienenflug ab 19 Uhr. Nicht in Anwesenheit von blühenden Unkräutern anwenden.

 


Pfl.Reg.Nr.: Kupfer Fusilan WG 3621; Sanax 3578-901; Reboot 3640; SpinTor 3296