Pflanzenschutzmaßnahmen in der Kartoffel

Nasskühle Bedingungen sind ideale Voraussetzungen für Primärinfektionen mit Phytophthora infestans. Das anhaltende Aprilwetter in Verbindung mit dem Reihenschluss der Kartoffel sprechen daher für einen sofortigen Spritzstart mit einem systemischen Fungizid, um das Infektionsrisiko auch unter diesen Bedingungen auszuschließen.

am 28.05.2020
Teilen auf:

Zorvec hat eine um 3 - 4 Tage längere Wirkungsdauer als herkömmliche Fungizide und ist bereits 20 Minuten nach der Anwendung regenfest und kann nicht mehr abgewaschen werden. Somit ist auch der Neuzuwachs geschützt.
Welche Blattdünger und warum Sie diese zum jetzigen Zeitpunkt einsetzen sollen erfahren Sie ebenfalls in diesem Newsletter.

 

Anwendungsempfehlung gegen Phytophthora und Alternaria:

1. Spritzung
0,15 l Zorvec Enicade + 1,5 kg Pennoczeb DG + 4 l Wuxal P-Profi/ha

2. Spritzung
2 l Axidor + 0,5 l Ortiva oder 0,25 kg Signum/ha

3. Spritzung
0,15 l Zorvec Enicade + 1,5 kg Penncozeb DG/ha

4. Spritzung
0,15 l Zorvec Enicade + 1,5 kg Penncozeb DG oder 0,6 l Revus Top/ha

 

Tipp:

Der Zorvec Enicade Nzeb-Pack mit nur 7 tägiger Wartezeit kann auch in Frühkartoffeln bedenkenlos eingesetzt werden!

 

Empfehlung gegen Kartoffelkäfer:

50 ml SpinTor  + 0,15 l Designer in 200 - 400 l Wasser/ha
Max. 2 Anwendungen mit mindestens 7 Tagen Abstand ab dem Schlüpfen der Larven bei Erreichen der Schadschwelle oder nach Warndienst

oder

0,25 kg Mospilan 20 SG + 0,15 l Designer/ha gegen Läuse (Kartoffelkäfer wird miterfasst)
1 Anwendung; 2 x mit 0,1 kg/ha (Indikation Kartoffelkäfer)

oder

50 ml Cymbigon Forte + 0,15 l Designer/ha gegen Kartoffelkäfer und Läuse
Max. 2 Anwendungen in der Kultur bzw. je Jahr im Abstand von 10 Tagen.
Gute Wirkung v.a. in Tankmischung mit Mospilan auf gleichzeitig auftretende Zikaden (nicht zugelassen)

 

Unkraut-Korrekturspritzung:

1 x 40 g Titus + 0,25 l Gondor/ha
Gegen Flughafer, Quecke und viele nachträglich gekeimte Unkräuter

Ausschließlich gegen Hirsen, Flughafer, Quecke und Ausfallgetreide
1,25 l Panarex/ha 
Gegen Flughafer, Wildhirsen und Quecke (2,25 l Panarex/ha)

0,75 l Select 240 EC + 1,5 l RadiaMix/ha
Gegen Flughafer, Wildhirsen und Quecke (1 l Select 240 EC + 2 l RadiaMix/ha)

 

Blattdüngung in der Kartoffel:

Die Kartoffel ist prädestiniert für eine Blattdüngung aufgrund des schwach ausgebildeten Wurzelsystems und der im Vergleich dazu ausgeprägten Blattmasse. Eine regelmäßige Blattdüngung während der gesamten Vegetation hilft den Phosphat-Gehalt langfristig hochzuhalten. Der Blattapparat bleibt vital und die Assimilationszeit wird verlängert. Folgende Parameter werden mit einer P-Düngung beeinflusst:

  • Aufbau des Blattapparats wird angeregt
  • Knollenansatz und Wachstum wird gefördert
  • Einfluss auf die Stärkequalität
  • Schalenqualität und Lagerstabilität wird beeinflusst

Tankmischpartner zur 1. Spritzung: 4 l Wuxal P-Profi/ha 

Um möglichen Trockenstress in der Vegetationsphase vorzubeugen, empfiehlt sich die Blattdüngung mit Kalium. Kalium beugt der Verdunstung von Wasser vor und hilft der Pflanze durch Schließen der Stomata Wasser zu sparen. 3 l Wuxal K40/ha vor angekündigten Hitzeperioden und zur Förderung der Stärkeeinlagerung anwenden.

Kwizda Vital steigert die Vitalität und Krankheitstoleranz gegen Krautfäule mit 2 x 2 l/ha vor der Blüte.

 

Pfl.Reg.Nr.: Axidor 3127-901; Penncozeb DG 3297; Valbon 2890; Zorvec Enicade 3978; Ortiva 2711; Signum 3199; Revus Top 3232; Mospilan 20 SG 2830; SpinTor 3296; Cymbigon Forte 3998; Select 240 EC 2744; Titus 2478; Panarex 3201