Nacherntebehandlung - Glyphosat gegen Problemunkäuter

Zur Bekämpfung von Ausfallraps und Problemunkräutern nach der Ernte brauchen wir ausreichend Blattmasse für die Wirkstoffaufnahme. Der Faktor Zeit und wüchsige Bedingungen sind Schlüssel für den Erfolg. Gondor beschleunigt die Aufnahme und Wirksamkeit von Glyphosat – wir gewinnen Wirkungssicherheit und vor allem Zeit.

am 03.08.2020
Teilen auf:

 

Anpassen der Aufwandmenge:

  • Glyphosat benötigt ausreichend grüne Blattfläche für die Wirkstoffaufnahme
  • Wüchsige Bedingungen sind vorteilhaft
  • die notwendige Glyphosatmenge hängt vom Unkraut und Entwicklungsstadium ab
     
AWM Glyphosat 100 % 60 % 40 %
Größe Raps 15 cm (große Pflanzen nicht immer bekämpfbar) 10 cm 5 cm

 

Spritzbrühe:

  • weiches Wasser für bessere Wirksamkeit
  • Wassermenge zwischen 100 - 150 l/ha (optimale Konzentration, fördert die Wirkung)
  • Gondor beschleunigt die Aufnahme und verbessert die Wirkung von Glyphosat

Optimale Spritzbrühe (Wasserqualität, Zusatzstoff) sichert den Bekämpfungserfolg und reduziert Wirkstoffmengen

Zusatznutzen von Gondor:

  • Gondor vermindert Abdrift auf Nicht-Zielflächen
  • Gondor verbessert die Tröpfchenanhaftung
  • Gondor beschleunigt das Eindringen des Wirkstoffes ins Blatt

Aufwandmenge Gondor:
Glyphosat + 0,25 l Gondor/ha