Getreidehähnchen und Abreifeschutz

In einigen Regionen ist zum Ährenschieben des Weizens doch der ersehnte Niederschlag gefallen. Auf besseren Böden können die Erträge noch ganz ordentlich werden. Damit auch die Qualität passt, brauchen die Bestände ausreichend Stickstoff, ein gesundes Fahnenblatt (ohne Braunrost, Mehltau, Septoria) und keine Schäden durch das massiv auftretende Getreidehähnchen. Finden Sie hier unsere aktuellen Empfehlungen im Getreide:

am 19.05.2020
Teilen auf:

 

Insektizid gegen Getreidehähnchen und Blattläuse:

50 ml Cymbigon Forte + 0,15 l Designer/ha
andere Schädlinge (Getreidewickler, Wanzen) werden miterfasst
 

Abreifeschutz im Getreide:

Der Alleskönner mit dem Mehltau-Plus

1,25 l Input Xpro/ha
Top-Fungizid mit starker Wirkung auf Mehltau, Roste und Septoria
Breites Wirkungsspektrum mit langer Dauerwirkung und physiologischem Bixafen-Effekt (bei Trockenstress)

  • 1 l Input Xpro/ha bei dünnen Beständen mit geringerer Ertragserwartung
     

Die preiswerte Lösung

1,25 l Pronto Plus/ha
Breitwirksame, günstige Lösung fürs Trockengebiet
Besondere Stärke auf Mehltau (Wirkstoff Spiroxamine) und Roste
 

Spitzenfungizidstrategie (Variano Weizenpack*)

0,75 l Variano Xpro + 0,75 l Prosaro/ha
Zur Einmalbehandlung in die Ähre

Pfl.Reg.Nr.: Input Xpro 3302; Pronto Plus 2628, Variano Xpro 3552, Prosaro 3054; Cymbigon Forte 3998