Austriebsspritzung

Die Weinreben stehen kurz vor Knospenaufbruch bzw. sind im Begriff aufzugehen. Nach Vorüberziehen der Kaltfront wird nächste Woche eine rasche Entwicklung einsetzen. Höhere Tagestemperaturen (>15 °C) begünstigen diese Entwicklung und sind für eine wirksame Austriebspritzung mit Schwefel essentiell.

2021 am 13.04.2021
Teilen auf:

 

Empfehlung gegen Kräusel- und Pockenmilbe
7,5 kg Netzschwefel Kwizda/ha

Netzschwefel Kwizda fungiert zu diesem Zeitpunkt als Fungizid gegen Oidium und noch wichtiger als Akarizid gegen die aus den Knospen wandernden Kräusel- und Pockenmilben.

Im Weingarten befindliche Nützlinge sind i.d.R. zu diesem Zeitpunkt noch nicht aktiv bzw. hinkt die Entwicklung von Nützlingen der Entwicklung von Schaderregern hinterher. So ist besonders bei zu geringem Raubmilbenbesatz die Austriebsspritzung gegen Schadmilben eine günstige Möglichkeit um Schlimmeres im weiteren Verlauf zu verhindern. Haben sich Schadmilben im Weingarten erst einmal etabliert, hilft später in der belaubten Anlage nur noch Samba K.

 

Knospenfraß durch Rhombenspanner und Eulenarten
0,2 – 0,4 l Mimic + 0,15 l Designer*/ha

*Designer zeichnet sich durch beste Benetzung als auch Haft- und Wirkungsverbesserung von Kontaktwirkstoffen aus!

Im letzten Jahr gab es ein verstärktes Auftreten von Knospenschädlingen. Finden Sie beim Kontrollgang im Weingarten vermehrt rundlich bis zum Knospengrund ausgefressene Knospen, empfiehlt sich eine kostengünstige Applikation von Mimic + Designer.

Wird die Schwefel-Austriebsspritzung mit einer Gebläsespritze oder einem Tunnelsprühgerät durchgeführt, kann Mimic + Designer der Tankmischung zugesetzt werden.

 

 

Pfl.Reg.Nr.: Netzschwefel Kwizda 1941; Samba K 2762; Mimic 2620