Pfl. Reg. Nr.: 1941

Netzschwefel Kwizda

Fungizid und Akarizid zur Bekämpfung von Echten Mehltau in allen Kulturen sowie Schorf und Milben im Obst- und Weinbau
Formulierung: Wasserdispergierbares Granulat
Packungsgrößen: 25 kg
Kulturen: Roggen, Weizen, Gerste, Hafer, Triticale, Zuckerrübe, Futterrübe, Rote Rübe, Weinrebe, Birne, Kernobst, Stachelbeere, Gemüseerbse, Melone, Wassermelone, Zucchini, Gurke, Garten-Kürbis, Hopfen, Eiche, Zierpflanzen, Tomate, Gemüsepaprika, Melanzani, Pflaume, Marille, Pfirsich, Beerenobst
Wirkstoffe: Schwefel
Wirkstoffgruppe: FRAC M2
  • Wirkt als Fungizid und Akarizid
  • Kurze Wartezeit
  • Biologischer Wirkstoff – perfekt für Resistenzmanagement
  • Beste Löslichkeit und keine Verstopfung der Düsen

Gegen Echter Mehltau (Erysiphe graminis) zur Befallsminderung mit 7,5 kg/ha in 200 - 400 l Wasser/ha von BBCH 15 (5-Blattstadium) bis BBCH 69 (Ende der Blüte) max. 3x im Abstand von mind. 7 Tagen spritzen. Wartefrist: 35 Tage.

Einschränkung: Zur Befallsminderung

Gegen Echter Mehltau (Erysiphe graminis) mit 7,5 kg/ha in 200 - 600 l Wasser/ha von BBCH 39 (Bestandesschluss: über 90 % der Pflanzen benachbarter Reihen berühren sich) bis BBCH 49 (Rübenkörper hat erntefähige Größe erreicht) max. 4x im Abstand von mind. 7 Tagen spritzen.

Gegen Echter Mehltau (Erysiphe graminis) mit 7,5 kg/ha in 200 - 600 l Wasser/ha von BBCH 39 (Bestandesschluss: über 90 % der Pflanzen benachbarter Reihen berühren sich) bis BBCH 49 (Rübenkörper hat erntefähige Größe erreicht) max. 4x im Abstand von mind. 7 Tagen spritzen.

Gegen Echter Mehltau (Erysiphe necator) mit 8 kg/ha in 1.000 l Wasser/ha bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwreden der ersten Symptome, von BBCH 09 (Knospenaufbruch: grüne Triebspitzen deutlich sichtbar) bis BBCH 81 (Beginn der Reife, Beeren beginnen hell zu werden (bzw. beginnen sich zu verfärben))) max. 10x im Abstand von mind. 7 Tagen spritzen oder sprühen. Wartefrist: 28 Tage.

Empfehlung

2 - 5 kg Netzschwefel Kwizda/ha ab Austrieb bis Mitte Juli je nach Witterung alle 7 - 14 Tage ausgenommen in der Blüte

Gegen Pockenmilbe (Eriophyes vitis) und Kräuselmilbe (Calepitrimerus vitis) zur Befallsminderung mit 7,5 kg/ha in 1.000 l Wasser/ha vor dem Austrieb max. 1x spritzen.

Einschränkung: Zur Befallsminderung

Gegen Pockenmilbe (Eriophyes vitis) und Kräuselmilbe (Calepitrimerus vitis) zur Befallsminderung mit 2 kg/ha in 1.000 l Wasser/ha nach dem Austrieb max. 1x spritzen. Wartefrist: 28 Tage.

Einschränkung: Zur Befallsminderung

Gegen Birnenpockenmilbe (Eriophyes piri) zur Befallsminderung mit 1,5 kg/ha/m Kronenhöhe (max. 4,5 kg/ha) in 500 l Wasser/ha/m Kronenhöhe vor der Blüte max. 2x im Abstand von mind. 7 Tagen spritzen.

Einschränkung: Zur Befallsminderung

Gegen Schorf (Venturia sp.) zur Befallsminderung, mit befallsmindernder Wirkgung gegen Spinnmilben mit 2,7 kg/ha/m Kronenhöhe (max. 8 kg/ha) in 500 l Wasser/ha/m Kronenhöhe bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis, von BBCH 09 (Grüne Blattspitzen überragen Knospenschuppen um ca. 5 mm) bis BBCH 85 (Fortgeschrittene Fruchtreife: zunehmend sortentypische Intensität der Deckfarbe) max. 14x im Abstand von mind. 7 Tagen spritzen oder sprühen. Wartefrist: 7 Tage.

Einschränkung: Zur Befallsminderung

Gegen Echter Mehltau (Podospharera leucotricha.) mit befallsmindernder Wirkgung gegen Spinnmilben mit 2,7 kg/ha/m Kronenhöhe (max. 8 kg/ha) in 500 l Wasser/ha/m Kronenhöhe bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis, von BBCH 09 (Grüne Blattspitzen überragen Knospenschuppen um ca. 5 mm) bis BBCH 85 (Fortgeschrittene Fruchtreife: zunehmend sortentypische Intensität der Deckfarbe) max. 14x im Abstand von mind. 7 Tagen spritzen oder sprühen. Wartefrist: 7 Tage.

Einschränkung: Mit befallsmindernde Wirkung gegen Spinnmilben

Empfehlung

0,5 kg Netzschwefel Kwizda/100 l Wasser vor der Blüte, zur Blüte hin und nach der Blüte Aufwandmenge reduzieren

Gegen Amerikanischer Stachelbeermehltau (Podosphaera morsuvae) mit 4 kg/ha in 1.000 l Wasser/ha nach dem Austrieb, bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwreden der ersten Symptome max. 6x im Abstand von mind. 7 Tagen spritzen. Wartefrist: 7 Tage.

Einschränkung: Zur Befallsminderung

Gegen Echter Mehltau (Erysiphe pisi) mit 1,5 kg/ha in 400 - 600 l Wasser/ha bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome max. 3x im Abstand von mind. 14 Tagen spritzen. Wartefrist: 7 Tage.

Einschränkung: Zur Befallsminderung

Gegen Echter Mehltau (Erysiphe sp.) mit 7,5 kg/ha in 200 - 1.000 l Wasser/ha bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome, von BBCH 13 (3. Laubblatt am Hauptspross entfaltet) bis BBCH 87 (70 % der Früchte haben art-/sortentypische Fruchtausfärbung erreicht) max. 6x im Abstand von mind. 7 Tagen spritzen. Wartefrist: 3 Tage.

Einschränkung: Mit genießbarer und ungenießbarer Schale

Gegen Echter Mehltau (Podosphaera macularis) mit 7,5 kg/ha in 600 - 3.000 l Wasser/ha bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis max. 10x im Abstand von mind. 6 Tagen spritzen oder sprühen. Wartefrist: 8 Tage.

Gegen Echter Mehltau (Microsphaera alphitoides) mit 1,2 kg/ha in 200 - 600 l Wasser/ha im Frühjahr bis Sommer, vorbeugende Behandlung, nach dem Austrieb max. 3x im Abstand von mind. 10 Tagen spritzen.

Einschränkung: Sämlinge und Jungpflanzen

Gegen Echte Mehltaupilze (Podosphaera sp.) mit 2,5 kg/ha in 600 - 1.200 l Wasser/ha bei einer Pflanzenhöhe bis 50 cm, 3,75 kg/ha in 600 - 1.200 l Wasser/ha bei einer Pflanzenhöhe 50 bis 125 cm und 5 kg/ha in 600 - 1.200 l Wasser bei einer Pflanzenhöhe über 125 cm bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen max. 15x im Abstand von mind.6 Tagen spritzen.

Gegen Echter Mehltau (Leveillula taurica) mit befallsmindernder Wirkung gegen Milben mit 8 kg/ha in 200 - 1.000 l Wasser/ha bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome, von BBCH 15 (5. Laubblatt am Hauptspross entfaltet) bis BBCH 69 (Tomaten: 9. oder höherer Blütenstand mit geöffneten Blüten; Melanzani, Paprika: 9. Blüte offen oder mehr als 9 Blüten bereits geöffnet) max. 4x im Abstand von mind. 7 Tagen spritzen. Wartefrist: 3 Tage.

Einschränkung: Mit befallsmindernder Wirkung gegen Milben

Gegen Echter Mehltau (Podosphaera pannosa) zur Befallsminderung mit 2,5 kg/ha/m Kronenhöhe (max. 7,5 kg/ha) in 500 l Wasser/ha/m Kronenhöhe bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome, von BBCH 09 (Blattknospen zeigen grüne Spitzen: braune Knsopenschuppen abgeworfen; Knospe von hellgrünen Hüllblättern umgeben) bis BBCH 85 (Fortgeschrittene Fruchtausfärbung) max. 14x im Abstand von mind. 7 Tagen spritzen oder sprühen. Wartefrist: 7 Tage.

Einschränkung: Zur Befallsminderung

Gegen Echte Mehltaupilze (Podosphaera sp.) mit 7 kg/ha in 600 - 1.000 l Wasser/ha bei Befallsbeginn bzw. bei Sichtbarwerden der ersten Symptome/Schadorganismen, von BBCH 57 (1. Blütenknospe wird frei durch Streckung der Traubenachse) bis BBCH 85 (Fortschreiten der art-/sortentypischen Fruchtausfärbung max. 6x im Abstand von mind.14 Tagen spritzen. Wartefrist: 7 Tage.

Einschränkung: ausgenommen Erdbeeren und Stachelbeeren

Netzschwefel Kwizda ist mit Insektiziden, Akariziden und Fungiziden sowie Netzmittel Neo-wett mischbar, wobei bei kritischen Witterungsbedingungen keine Tankmischpartner empfohlen werden, bzw. die Spritzung verschoben werden sollte. In Tankmischung mit Karathane Gold aus Verträglichkeitsgründen keinesfalls ein Netzmittel zusetzen. Bei Tankmischungen grundsätzlich die Gebrauchsanleitung der betroffenen Produkte beachten.

Downloads zu Netzschwefel Kwizda
Sicherheitsdatenblatt
53.49 KB
Gebrauchsanleitung
86.4 KB
Fachartikel passend zum Produkt "Netzschwefel Kwizda"
News
Rebschutz Aktuell: letzte Vorblüte

Die Infektionsgefahr für die beiden Hauptkrankheiten Oidium und Peronospora war bisher bescheiden. Nur regional und je nach Wettersituation gibt es für beide Krankheiten ein mittleres Infektionsrisiko. Um diesen günstigen Zustand über die gesamte Saison zu bewahren, sind ab jetzt nur die allerstärksten Produkte einzusetzen. Mit dem ultimativen Zorvec Zelavin Bria (Peronospora) und Talendo Extra + Karathane Gold (Oidium) haben Sie höchste Wirkungssicherheit, -dauer und Regenfestigkeit. Mit dieser Tankmischung werden auch Phomopsis, Roter Brenner und Schwarzfäule erfasst!

Mehr lesen