Pfl. Reg. Nr.: 3302

Input Xpro

Breit wirksames, systemisches Fungizid in Weizen, Gerste, Roggen und Triticale
Formulierung: Emulgierbares Konzentrat
Packungsgrößen: 5 l, 15 l
Kulturen: Weizen, Gerste, Roggen, Triticale
Wirkstoffe: Bixafen, Prothioconazol, Spiroxamine
Wirkstoffgruppe: FRAC C2, FRAC G1, FRAC 5
  • Systemischer Alleskönner mit dem Mehltau-Plus
  • Längere Dauerwirkung und Blattgesundheit inkl. Septoria
  • Breiteres Wirkungsspektrum, keine Mischungspartner erforderlich
  • Gesunde Getreidebestände für höchste Erträge und Top-Qualitäten

Gegen Echter Mehltau (Erysiphe graminis) mit 1,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab Befallsbeginn bis BBCH 61 (Beginn der Blüte) max. 1x spritzen.

Empfehlung

1 l Input Xpro/ha im Trockengebiet oder bei wenig anfälligen Sorten
1,25 - 1,5 l Input Xpro/ha bei hohem Infektionsdruck oder früher Anwendung

Gegen Septoria-Blattdürre (Septoria tritici) mit 1,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab Befallsbeginn bis BBCH 61 (Beginn der Blüte) max. 1x spritzen.

Empfehlung

1 l Input Xpro/ha im Trockengebiet oder bei wenig anfälligen Sorten
1,25 - 1,5 l Input Xpro/ha bei hohem Infektionsdruck oder früher Anwendung

Gegen DTR-Blattdürre (Drechslera tritici-repentis) mit 1,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab Befallsbeginn bis BBCH 61 (Beginn der Blüte) max. 1x spritzen.

Empfehlung

1 l Input Xpro/ha im Trockengebiet oder bei wenig anfälligen Sorten
1,25 - 1,5 l Input Xpro/ha bei hohem Infektionsdruck oder früher Anwendung

Gegen Braunrost (Puccinia recondita) mit 1,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab Befallsbeginn bis BBCH 69 (Ende der Blüte) max. 1x spritzen.

Empfehlung

1 l Input Xpro/ha im Trockengebiet oder bei wenig anfälligen Sorten
1,25 - 1,5 l Input Xpro/ha bei hohem Infektionsdruck oder früher Anwendung

Gegen Echter Mehltau (Erysiphe graminis) mit 1,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab Befallsbeginn bis BBCH 61 (Beginn der Blüte) max. 1x spritzen.

Empfehlung

1 l Input Xpro/ha im Trockengebiet oder bei wenig anfälligen Sorten
1,25 - 1,5 l Input Xpro/ha bei hohem Infektionsdruck oder früher Anwendung

Gegen Blattfleckenkrankheit (Rhynchosporium secalis) mit 1,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab Befallsbeginn bis BBCH 61 (Beginn der Blüte) max. 1x spritzen.

Empfehlung

1 l Input Xpro/ha im Trockengebiet oder bei wenig anfälligen Sorten
1,25 - 1,5 l Input Xpro/ha bei hohem Infektionsdruck oder früher Anwendung

Gegen Netzfleckenkrankheit (Pyrenophora teres) mit 1,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab Befallsbeginn bis BBCH 61 (Beginn der Blüte) max. 1x spritzen.

Empfehlung

1 l Input Xpro/ha im Trockengebiet oder bei wenig anfälligen Sorten
1,25 - 1,5 l Input Xpro/ha bei hohem Infektionsdruck oder früher Anwendung

Gegen Zwergrost (Puccinia hordei) mit 1,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab Befallsbeginn bis BBCH 61 (Beginn der Blüte) max. 1x spritzen.

Empfehlung

1 l Input Xpro/ha im Trockengebiet oder bei wenig anfälligen Sorten
1,25 - 1,5 l Input Xpro/ha bei hohem Infektionsdruck oder früher Anwendung

Gegen Sprenkelkrankheit (Ramularia collo-cygni) mit 1,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab Befallsbeginn bis BBCH 61 (Beginn der Blüte) max. 1x spritzen.

Empfehlung

1 l Input Xpro/ha im Trockengebiet oder bei wenig anfälligen Sorten
1,25 - 1,5 l Input Xpro/ha bei hohem Infektionsdruck oder früher Anwendung

Zur Minderung nichtparasitärer Blattfflecken mit 1,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab Befallsbeginn bis BBCH 61 (Beginn der Blüte) max. 1x spritzen.

Empfehlung

1 l Input Xpro/ha im Trockengebiet oder bei wenig anfälligen Sorten
1,25 - 1,5 l Input Xpro/ha bei hohem Infektionsdruck oder früher Anwendung

Gegen Echter Mehltau (Erysiphe graminis) mit 1,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab Befallsbeginn bis BBCH 61 (Beginn der Blüte) max. 1x spritzen.

Empfehlung

1 l Input Xpro/ha im Trockengebiet oder bei wenig anfälligen Sorten
1,25 - 1,5 l Input Xpro/ha bei hohem Infektionsdruck oder früher Anwendung

Gegen Blattfleckenkrankheit (Rhynchosporium secalis) mit 1,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab Befallsbeginn bis BBCH 61 (Beginn der Blüte) max. 1x spritzen.

Empfehlung

1 l Input Xpro/ha im Trockengebiet oder bei wenig anfälligen Sorten
1,25 - 1,5 l Input Xpro/ha bei hohem Infektionsdruck oder früher Anwendung

Gegen Braunrost (Puccinia recondita) mit 1,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab Befallsbeginn bis BBCH 69 (Ende der Blüte) max. 1x spritzen.

Empfehlung

1 l Input Xpro/ha im Trockengebiet oder bei wenig anfälligen Sorten
1,25 - 1,5 l Input Xpro/ha bei hohem Infektionsdruck oder früher Anwendung

Gegen Echter Mehltau (Erysiphe graminis) mit 1,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab Befallsbeginn bis BBCH 61 (Beginn der Blüte) max. 1x spritzen.

Empfehlung

1 l Input Xpro/ha im Trockengebiet oder bei wenig anfälligen Sorten
1,25 - 1,5 l Input Xpro/ha bei hohem Infektionsdruck oder früher Anwendung

Gegen Septoria-Arten (Septoria sp.) mit 1,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab Befallsbeginn bis BBCH 61 (Beginn der Blüte) max. 1x spritzen.

Empfehlung

1 l Input Xpro/ha im Trockengebiet oder bei wenig anfälligen Sorten
1,25 - 1,5 l Input Xpro/ha bei hohem Infektionsdruck oder früher Anwendung

Gegen Braunrost (Puccinia recondita) mit 1,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab Befallsbeginn bis BBCH 69 (Ende der Blüte) max. 1x spritzen.

Empfehlung

1 l Input Xpro/ha im Trockengebiet oder bei wenig anfälligen Sorten
1,25 - 1,5 l Input Xpro/ha bei hohem Infektionsdruck oder früher Anwendung

Gegen Gelbrost (Puccinia striiformis) mit 1,5 l/ha in 200 - 400 l Wasser/ha ab Befallsbeginn bis BBCH 61 (Beginn der Blüte) max. 1x spritzen.

Empfehlung

1 l Input Xpro/ha im Trockengebiet oder bei wenig anfälligen Sorten
1,25 - 1,5 l Input Xpro/ha bei hohem Infektionsdruck oder früher Anwendung

Downloads zu Input Xpro
Sicherheitsdatenblatt
133.14 KB
Gebrauchsanleitung
79 KB
Fachartikel passend zum Produkt "Input Xpro"
News
Getreidehähnchen und Abreifeschutz

In einigen Regionen ist zum Ährenschieben des Weizens doch der ersehnte Niederschlag gefallen. Auf besseren Böden können die Erträge noch ganz ordentlich werden. Damit auch die Qualität passt, brauchen die Bestände ausreichend Stickstoff, ein gesundes Fahnenblatt (ohne Braunrost, Mehltau, Septoria) und keine Schäden durch das massiv auftretende Getreidehähnchen. Finden Sie hier unsere aktuellen Empfehlungen im Getreide:

Mehr lesen