Mit Sicherheit wachsen.

Ampfer und Problemunkräuter auf Wiesen und Weiden

Im Grünland ist hochwertiges Grundfutter die Basis für eine effiziente Milch- und Fleischproduktion. Ampfer und andere Unkräuter reduzieren die Futterqualität und verringern die Fresslust der Tiere. Nach dem Schnitt, ist ein guter Zeitpunkt mit Simplex - Punktbehandlung dem Ampfer zu Leibe zu rücken.

Simplex:

Simplex bietet die beste und nachhaltigste Wirkung gegen Ampfer und ist die einzig sichere Lösung gegen Jakobskreuzkraut, Hahnenfuß und andere Giftpflanzen. Beachten Sie die Anwendungsbestimmungen und Auflagen bei der Anwendung von Simplex.

Simplex auf Wiesen und Weiden im Grünland nur 1 x jedes 2 Jahr anwendbar:

Flächenspritzung:                     
  • 2 l Simplex/ha in 200-400 l Wasser       
  • gegen zweikeimblättrige Unkräuter
  • im Zeitraum von 1. April bis 31. Juli - 7 Tage Wartefrist
  • bei Weidenutzung oder nach dem letzten Schnitt
  • nach der Anwendung im selben Jahr nur noch Weidenutzung erlaubt
Horst- oder Einzelpflanzenbehandlung:
  • max. 1 l Simplex/ha in 99 l Wasser (1%-ig)
  • gegen Ampfer, Distel, Brennnessel
  • im Zeitraum von 1. April bis 30. September - 7 Tage Wartefrist
Abstreifverfahren zur Einzelpflanzenbehandlung (z.B. mit Rotowiper)
  • 2 l Simplex/ha in 30-50 l Wasser
  • gegen Ampfer
  • im Zeitraum von 1. April bis 31. Juli         7 Tage Wartefrist
  • bei Weidenutzung oder nach dem letzten Schnitt
  • nach der Anwendung im selben Jahr nur noch Weidenutzung erlaubt

Ranger:

Flexibler Einsatz gegen Ampfer und andere Unkräuter (stark auf Brennnesseln, Löwenzahn) zur Flächenanwendung oder mit dem Rotowiper vom Frühjahr bis Herbst.
Durch den Wirkstoff Triclopyr wirkt Ranger besonders gut gegen verholzende Unkräuter. Die Anwendung kann von Vegetationsbeginn bis –ende mit nur 14 Tagen Wartefrist erfolgen.

Ranger 2 l/ha zur Flächenbehandlung
Ranger 2 l/ha Zur Einzelpflanzenbehandlung
Ranger 4 %ig für Rotowiper (max. 2 l/ha)

Die Grünlandspezialisten der LK-Oberösterreich haben in Zusammenarbeit mit dem Maschinenring  aufgrund des enormen Befallsdrucks die Engerlingstrategie 2019 adaptiert. Was das mikrobiologische Pflanzenhilfsmittel, Artis Pro, damit zu tun hat und wie es zu handhaben ist, erfahren Sie hier.

Anwendungsempfehlung:
3 kg Artis Pro/ha in ca. 500 l Wasser/ha knapp vor der 2. mech. Bearbeitung ausbringen

Engerlinge müssen bei der mechanischen Bekämpfung oben im Wurzelraum sein. Arbeiten bei Temperaturen von 15-30°C durchführen.
Bodenfeuchtigkeit und rasche Einarbeitung sind wichtig. Durch Anwalzen wird der Bodenschluss hergestellt, was auch für den Aufgang der Deckfrucht und Nachsaat von Bedeutung ist!


Was ist Artis Pro?
Ein mikrobiologischer Pflanzenhilfsstoff, zur Anwuchsunterstützung nach mechanischer Engerlingsbehandlung; InfoXgen-gelistet – auch für Bio-Betriebe. Artis Pro erhöht die Sporenzahl des im Boden natürlich vorkommenden Pilzes Beauveria bassiana.
Bei 3 kg/ha werden 45 Mio Sporen/m² mit der Spritze ausgebracht + eingearbeitet.

Artis Pro – Logistik?
GEBINDE: 5 kg Folienbeutel für 1,7 ha Grünland

LAGERUNG:
  • kühl, bei ca. 4 ° C    24 Monate lagerfähig
  • bei 20° C                6 Monate lagerfähig
Nach der Entnahme aus dem Kühlschrank Produkt vor Temperaturen über 20 °C schützen und möglichst rasch anwenden. keinesfalls über 35 °C - Sommer, Auto – Kühlbox
 
BESTELLUNG:
Artis Pro bestellen Sie bei ihrem Lagerhaus oder Landesproduktenhändler (bzw. bei Lohnarbeiten über den MR). Steht bis zur Auslieferung auf Kühllager.