Mit Sicherheit wachsen.

Rapsschädlinge im Auge behalten

Auf das Auftreten von Rapsschädlingen (vor allem Schnecken und Erdfloh) muss im Herbst geachtet werden. Wichtig sind optimale Startbedingungen, da kräftige Rapspflanzen besser durch den Winter kommen und die Basis für hohe Erträge sind.


Schneckenbekämpfung

3 kg Allowin/ha bei früher Anwendung vor dem Auflaufen der Kultur
oder
4 kg Allowin/ha bei Furchenanwendung oder Saatbeimischung zur Absicherung der Saat

  • Durch Ablegen in die Saatrille schützt Allowin die Rapssaat vom Anfang an und dient als Köder zum perfekten Schutz für den Keimling
  • Gute Formulierung und Kleinkörnigkeit sind die optimalen Voraussetzungen für eine homogene Mischung mit dem Rapssaatgut
  • Bei starkem Schneckendruck ist eine mehrmalige Anwendung möglich à bis zu 17,5 kg/ha

Praxistipp

Legen Sie zur Befallskontrolle an gefährdeten Stellen des Ackers eine Plastikfolie aus und kontrollieren Sie regelmäßig, ob bereits Schnecken auftreten. Weitere Informationen zur Wirksamkeit von Allowin finden Sie hier.

 

Erdflohkontrolle

0,25 l Cymbigon + 0,15 l Designer/ha zur Erdflohbekämpfung

Die Erdflöhe treten besonders stark bei warmer Witterung auf und zerstören durch Lochfraß die oberirdischen Pflanzenteile (Keimblätter). Die Bekämpfungsschwelle liegt bei ca. 10 % Blattverlust. Gravierender ist aber der Fraß der Erdflohlarven in den Blattstielen. Sie schwächen die Pflanzen, machen sie anfälliger für Krankheiten  und Auswinterung und können sogar den Vegetationskegel zerstören.
 
Praxistipp

Stellen Sie ab dem Auflaufen der ersten Rapspflanzen Gelbschalen auf um den Befall zu kontrollieren. Bei stärkerem Auftreten des Erdflohs muss die Anwendung nach einigen Tagen wiederholt werden.