Mit Sicherheit wachsen.

Keimhemmung und Krautabtötung in der Kartoffel

In Speise- und Speiseindustriekartoffeln sind Keimhemmung und Krautabtötung jetzt zu planen. Wenn nach langer Dürre Gewitter kamen, bildet sich schnell Zwie- und Kettenwuchs an den Knollen. Gefährdete Bestände sind zu kontrollieren.

Neben der Keimhemmung am Lager kann man schon jetzt gezielt und sehr effizient eine Keimhemmung am Feld mit dem natürlich vorkommenden Wachstumshormon Maleinsäurehydrazid im Royal MH 60 SG durchführen. Die Applikation ist bei den meisten Sorten kurz nach Blüte durchzuführen, wo das Kraut noch mindestens 3 Wochen vital ist. Die Knollen sollten mehrheitlich einen Durchmesser von 25 cm (Speisekartoffel) und 35 cm (Industriekartoffel) haben. Ein Ausbringen bei Hitze über 25 °C ist zu vermeiden und gegebenenfalls in die frühen Morgen- oder Abendstunden zu verlegen. Da der Wirkstoff eine weitere Zellteilung verhindert, dürfen sich die Bestände noch nicht in der Abreife befinden.

Empfehlung Keimhemmung:
5 kg Royal MH 60 SG/ha

Praxistipp:
beste Bekämpfung von Durchwuchskartoffel in der Folgekultur!

 

Zirka 2-3 Wochen vor der Ernte kann die Krautabtötung beginnen. Grundsätzlich wird damit die endgültige Knollengröße reguliert und ist wichtig für den Erntetermin. Eine starke Laubbildung kann Probleme bei der Krautabtötung bereiten. Dazu empfiehlt sich in dichten und wüchsigen Beständen das Öffnen des Blätterdachs mit Reglone oder das mechanische Krautschlagen jeweils gefolgt von KabukiGo.

 Empfehlung Krautabtötung:
·      2,5 l Reglone/ha nach 5-7 Tagen gefolgt von 0,8 l Kabuki + 0,8 l Gondor/ha
Oder
·      Schlegeln nach 5-7 Tagen gefolgt von 0,8 l Kabuki + 0,8 l Gondor/ha
Oder
·      2 x 0,8 l Kabuki + 0,8 l Gondor/ha im Abstand von 5-7 Tagen