Mit Sicherheit wachsen.

Herbizidmaßnahmen in der Kartoffel

Der große Regen hat es leider nicht bis zu uns geschafft. Nachdem der Höhepunkt der Aprilkälte in den nächsten Tagen überschritten ist, geht es mit den Temperaturen langsam wieder bergauf. Dort, wo es zu leichten Niederschlägen gekommen ist und ausreichend Bodenfeuchtigkeit vorhanden ist, sollte eine Herbizidmaßnahme im Vorauflauf zügig durchgeführt werden. In Gebieten mit zu wenig Niederschlag kann auch das Splitting-Verfahren mit Citation und Titus im Vor- und Nachauflauf sehr effizient genutzt werden.

Vorauflauf – Unkrautbekämpfung (Vor dem Durchstoßen der Kartoffel):
2,5* (-3) l Stallion SyncTec + 0,5 kg Citation/ha *auf sandigen Böden
Oder
2,5 l Stallion SyncTec + 2,5 l Boxer/ha bei Nachtschatten und Metribuzin-unverträglichen Sorten z.B. Innovator
Oder
4 l Boxer + 0,5 kg Citation/ha

                   
3 l Stallion SyncTec + 0,5 kg Citation                                           unbehandelte Kontrolle
 
Nachauflauf - Unkrautbekämpfung:
0,5 kg Citation/ha im Vorauflauf gegen Melde/Gänsefußarten
Gefolgt von
40 g Titus + 0,25 l Gondor/ha im Nachauflauf (bei 10 – 20 cm Kartoffelhöhe) gegen Amarant, Kamille, Hirsen, Flughafer

Oder

0,33 kg Citation/ha im Vorauflauf
Gefolgt von
40 g Titus + 0,25 l Gondor + 0,2 kg Citation/ha im Nachauflauf (bei Trockenheit – 2. Meldewelle)

Bekämpfung von Schadgräsern und Hirsen
1,25 l Panarex/ha oder 0,75 l Select 240 EC + 0,5 l Gondor/ha gegen Flughafer, Wildhirsen und Quecke (2,25 l Panarex/ha bzw. 1 l Select/ha)