Pfl. Reg. Nr.: 3578-901

Sanax

Spritzpulver gegen Echten Mehltau in Wein und Schorf in Kernobst
Formulierung: Wasserlösliches Pulver
Packungsgrößen: 5 kg, 25 kg
Kulturen: Weinrebe, Kernobst, Endivien, Feldsalat, Zierpflanzen, Speisezwiebel, Buschbohne, Stangenbohne, Wassermelone, Melone, Gurke, Zucchini, Patisson, Riesenkürbis, Gartenkürbis, Spargel, Erdbeere, Johannisbeerartiges Beerenobst, Himbeere, Brombeere, Tomate, Melanzani
Wirkstoffe: Kaliumhydrogencarbonat
  • Nicht resistenzgefährdet
  • Biologisch gegen Oidium
  • Ideal für Abschlussspritzung
  • Auch gegen Schorf im Kernobst

Gegen Echten Mehltau (Oidium) [Uncinula necator] mit max. 12 kg/ha in 1.000 l Wasser/ha bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis, Stadium 12 (2 Laubblätter entfaltet) bis Stadium 85 (Weichwerden der Beeren) max. 6x im Abstand von 3 - 7 Tagen spritzen oder sprühen.

Empfehlung

6 kg Sanax + 0,15 l Designer/ha zur Abschlussspritzung - für eine gute Wirksamkeit sorgt ein lückenloser Belag auf der Pflanze

Gegen Schorf (Venturia spp.) mit max. 7,5 kg/ha (2,5 kg/ha/m Kronenhöhe) in 500 l Wasser/ha bei Infektionsgefahr, Stadium 10 (Mausohrstadium: grüne Blattspitzen überragen Knospenschuppen um 10 mm; erste Blätter spreizen sich ab) bis Stadium 85 (Fortgeschrittene Fruchtreife: zunehmend sortentypische Intensität der Deckfarbe) max. 6x im Abstand von 3 - 7 Tagen spritzen oder sprühen.

Gegen Echte Mehltaupilze mit 3 kg/ha in 600 l Wasser/ha bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis, Stadium 12 (2. Laubblatt entfaltet) bis Stadium 49 (art-/sortentypische Größe, Form und Festigkeit erreicht) max. 10x im Abstand von 5 - 7 Tagen spritzen. Wartefrist: 1 Tag.

Gegen Echte Mehltaupilze mit 0,03 kg/100 m² in 6 l Wasser/100 m² bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis, Stadium 12 (2. Laubblatt entfaltet) bis Stadium 49 (art-/sortentypische Größe, Form und Festigkeit erreicht) max. 10x im Abstand von 5 - 7 Tagen spritzen. Wartefrist: 1 Tag.

Gegen Echte Mehltaupilze mit 3 kg/ha (Pflanzenhöhe bis 50 cm) in 1.000 - 2.000 l Wasser/ha bei Infektionsgefahr max. 10x im Abstand von 7 - 10 Tagen spritzen.

Gegen Echte Mehltaupilze mit 0,03 kg/100 m² (Pflanzenhöhe bis 50 cm) in 10 - 20 l Wasser/100 m² bei Infektionsgefahr max. 10x im Abstand von 7 - 10 Tagen spritzen.

Gegen Botrytis-Arten mit 5 kg/ha in 400 - 600 l Wasser/ha bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis max. 6x im Abstand von mind. 5 Tagen spritzen. Wartefrist: 1. Tag.

Gegen Grauschimmel mit 5 kg/ha in 400 - 600 l Wasser/ha bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis, von BBCH 51 (Erste Blütenknospen sichtbar) max. 6x im Abstand von mind. 5 Tagen spritzen oder sprühen. Wartefrist: 1. Tag.

Gegen Grauschimmel mit 2,5 kg/10.000 m² behandelte Laubwandfläche (max. 5 kg/ha) in 400 - 600 l Wasser/10.000 m² behandelte Laubwandfläche (max. 1.200 l/ha) bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis, von BBCH 51 (Erste Blütenknospen sichtbar) max. 6x im Abstand von mind. 5 Tagen spritzen oder sprühen. Wartefrist: 1. Tag.

Gegen Grauschimmel mit 5 kg/ha in 400 - 600 l Wasser/ha bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis, von BBCH 51 (Erste Blütenknospen sichtbar) max. 6x im Abstand von mind. 5 Tagen spritzen. Wartefrist: 1. Tag.

Gegen Grauschimmel mit 2,5 kg/10.000 m² behandelte Laubwandfläche (max. 5 kg/ha) in 400 - 600 l Wasser/10.000 m² behandelte Laubwandfläche (max. 1.200 l/ha) bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis, von BBCH 51 (Erste Blütenknospen sichtbar) max. 6x im Abstand von mind. 5 Tagen spritzen. Wartefrist: 1. Tag.

Gegen Grauschimmel mit 5 kg/ha in 400 - 600 l Wasser/ha bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis, von BBCH 51 (1. Blütenansatz mit verlängertem Fruchtknoten am Hauptspross sichtbar) max. 6x im Abstand von mind. 5 Tagen spritzen oder sprühen. Wartefrist: 1. Tag.

Gegen Grauschimmel mit 5 kg/ha in 400 - 600 l Wasser/ha bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis, von BBCH 51 (1. Blütenansatz mit verlängertem Fruchtknoten am Hauptspross sichtbar) max. 6x im Abstand von mind. 5 Tagen spritzen oder sprühen. Wartefrist: 1. Tag.

Gegen Grauschimmel mit 5 kg/ha in 400 - 600 l Wasser/ha bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis, von BBCH 51 (1. Blütenansatz mit verlängertem Fruchtknoten am Hauptspross sichtbar) max. 6x im Abstand von mind. 5 Tagen spritzen oder sprühen. Wartefrist: 1. Tag.

Gegen Grauschimmel mit 2,5 kg/10.000 m² behandelte Laubwandfläche (max. 5 kg/ha) in 400 - 600 l Wasser/10.000 m² behandelte Laubwandfläche (max. 1.200 l/ha) bei Infektionsgefahr, von BBCH 54 (1. Blütenansatz mit verlängertem Fruchtknoten am Hauptspross sichtbar) max. 6x im Abstand von mind. 5 Tagen spritzen. Wartefrist: 1. Tag.

Gegen Grauschimmel mit 2,5 kg/10.000 m² behandelte Laubwandfläche (max. 5 kg/ha) in 400 - 600 l Wasser/10.000 m² behandelte Laubwandfläche (max. 1.200 l/ha) bei Infektionsgefahr, von BBCH 54 (1. Blütenansatz mit verlängertem Fruchtknoten am Hauptspross sichtbar) max. 6x im Abstand von mind. 5 Tagen spritzen. Wartefrist: 1. Tag.

Gegen Grauschimmel mit 5 kg/ha in max. 1.000 l Wasser/ha bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis max. 6x im Abstand von mind. 5 Tagen spritzen oder sprühen. Wartefrist: 1. Tag.

Einschränkung: Junganlagen

Gegen Grauschimmel mit 5 kg/ha in max. 1.000 l Wasser/ha bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis max. 6x im Abstand von mind. 5 Tagen spritzen oder sprühen. Wartefrist: 1. Tag.

Einschränkung: Ertragsanlagen

Gegen Grauschimmel mit 5 kg/ha in max. 1.000 l Wasser/ha bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis, von BBCH 59 (Ballonstadium: Mehrzahl der Blüten im Ballonstadium) bis BBCH 89 (2. Pflücke: Weitere Früchte sortentypsich ausgefärbt) max. 6x im Abstand von mind. 5 Tagen spritzen als Reihenbehandlung mit Dreidüsengabel. Wartefrist: 1. Tag.

Gegen Grauschimmel mit 5 kg/ha in max. 1.000 l Wasser/ha bei Infektionsgefahr, von BBCH 59 (Ballonstadium: Mehrzahl der Blüten im Ballonstadium) bis BBCH 89 (2. Pflücke: Weitere Früchte sortentypsich ausgefärbt) max. 6x im Abstand von mind. 5 Tagen spritzen als Reihenbehandlung. Wartefrist: 1. Tag.

Gegen Grauschimmel mit 5 kg/ha in max. 1.000 l Wasser/ha bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis, von BBCH 59 (Alle Blütenknospen sind durch Streckung der Traubenachse freigelgt) bis BBCH 89 (Schüttelreife: die Basisbeeren neigen zum Abfallen) max. 6x im Abstand von mind. 5 Tagen spritzen und sprühen. Wartefrist: 1. Tag.

Gegen Grauschimmel mit 5 kg/ha in max. 1.000 l Wasser/ha bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis, von BBCH 59 (Blütenblätter (weiß) sichtbar, Blüte noch geschlossen (Stadium sehr kurz)) bis BBCH 89 (Vollreife: sortentypische Fruchtausfärbung an den ersten Früchten erreicht) max. 6x im Abstand von mind. 5 Tagen spritzen und sprühen. Wartefrist: 1. Tag.

Gegen Grauschimmel mit 5 kg/ha in max. 1.000 l Wasser/ha bei Infektionsgefahr bzw. ab Warndiensthinweis, von BBCH 59 (Blütenblätter (weiß) sichtbar, Blüte noch geschlossen (Stadium sehr kurz)) bis BBCH 89 (Vollreife: sortentypische Fruchtausfärbung an den ersten Früchten erreicht) max. 6x im Abstand von mind. 5 Tagen spritzen und sprühen. Wartefrist: 1. Tag.

Gegen Grauschimmel mit 2,5 kg/10.000 m² behandelte Laubwandfläche (max. 5 kg/ha) in 400 - 600 l Wasser/10.000 m² behandelte Laubwandfläche (max. 1.200 l/ha) bei Infektionsgefahr, von BBCH 51 (1. Blütenstand sichtbar) bis BBCH 89 (Vollreife: Früchte haben art-/sortentypische Fruchtausfärbung erreicht) max. 6x im Abstand von mind. 5 Tagen spritzen. Wartefrist: 1. Tag.

Gegen Grauschimmel mit 2,5 kg/10.000 m² behandelte Laubwandfläche (max. 5 kg/ha) in 400 - 600 l Wasser/10.000 m² behandelte Laubwandfläche (max. 1.200 l/ha) bei Infektionsgefahr, von BBCH 51 (Blütenknospe sichtbar) bis BBCH 89 (Vollreife: Früchte haben art-/sortentypische Fruchtausfärbung erreicht) max. 6x im Abstand von mind. 5 Tagen spritzen. Wartefrist: 1. Tag.

Downloads zu Sanax
Sicherheitsdatenblatt
109.95 KB
Gebrauchsanleitung
70.36 KB
Fachartikel passend zum Produkt "Sanax"
News
Rebschutz Aktuell: Pflanzenschutzmaßnahmen im Weinbau

Halten Sie Ihre Weingärten weiterhin bis zur Lese gesund! Schwankende Wetterverhältnisse, kühle Nächte und Taunässe sorgen immer noch für Spätinfektionen durch Peronospora und Oidium. Dies kann zu einem erhöhten Infektionsmaterial im nächsten Jahr führen. In vorwiegend roten Traubensorten ist jetzt auf die Kirschessigfliege zu achten (https://rebschutzdienst.at/insect-watch/kirschessigfliege-watch/).

Mehr lesen
News
Nacherntebehandlung - Glyphosat gegen Problemunkäuter

Zur Bekämpfung von Ausfallraps und Problemunkräutern nach der Ernte brauchen wir ausreichend Blattmasse für die Wirkstoffaufnahme. Der Faktor Zeit und wüchsige Bedingungen sind Schlüssel für den Erfolg. Gondor beschleunigt die Aufnahme und Wirksamkeit von Glyphosat – wir gewinnen Wirkungssicherheit und vor allem Zeit.

Mehr lesen
News
Rebschutz Aktuell: Pflanzenschutzmaßnahmen im Weinbau

Das Entwicklungsstadium ist landesweit immer noch als uneinheitlich zu bezeichnen. Doch großteils haben die Trauben geschlossen, in wärmeren Gebieten und in Abhängigkeit von der Sorte beginnen die Trauben sogar schon heller und weicher zu werden bzw. zeigen vereinzelt einen leichten Farbumschlag. Jedenfalls ist aufgrund von Infektionsdruck und herrschender Wetterbedingungen noch von 2 Fungizidapplikationen auszugehen.

Mehr lesen
Landwirte Know-How
BIO-Weinbauempfehlungen on demand

Finden Sie hier die aktuellen Empfehlungen im biologischen Weinbau von Kwizda Agro!

Mehr lesen
News
Neuheiten und Aktionen im Weinbau 2020

Kwizda Agro bietet 2020 neue Top - Lösungen zum Schutz Ihrer Weinreben und unterstützt Sie im Pflanzenschutz mit interessanten Aktionen. Hier fassen wir beides für Sie zusammen:

Mehr lesen
News
Wichtige Information zum Produkt Agritox

Eine Ära geht nach über 45 Jahren, durch die Aufhebung von Amts wegen, sehr rasch zu Ende. Wir haben von der AGES den Aufhebungsbescheid von Agritox bekommen.

Mehr lesen